Vom Rohstoff zum Produkt:
Die AGRANA Wertschöpfungskette im
SegmentFrucht

Rohstoffbeschaffung
im Segment Frucht

Nachhaltigkeit ist für AGRANA integraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Sie beginnt für uns lange vor der industriellen Verarbeitung agrarischer Rohstoffe mit deren Beschaffung. In unserem Geschäftssegment Frucht stellen wir weltweit kundenspezifische Fruchtzubereitungen für die Molkerei-, Backwaren- sowie Eiscremeindustrie sowie andererseits v.a. an europäischen Produktionsstandorten Apfel- und Beerensaftkonzentrate ebenso wie Direktsäfte und Pürees für die hoch spezialisierte Fruchtsaftindustrie her. Unser Geschäftssegment Frucht ist in der Sustainable Agriculture Initiative Platform (SAI) aktiv.

Mitgliedschaft bei der SAI:

Die in unseren Zubereitungen verarbeiteten Früchte beziehen wir weltweit meist in Form von Vorprodukten ( d.h. tiefgefrorenen Fruchtstücken, aseptisch verpackten Früchten, Pürees) von Erstverarbeitern oder Händlern. Im Rahmen unserer Grundsätze für die Beschaffung agrarischer Rohstoffe und Vorprodukte haben wir internationale Standards definiert, deren Einhaltung bzw. Zertifizierung wir als Nachhaltigkeitsnachweis akzeptieren. Im Rahmen der Erarbeitung unserer Geschäftsstrategie bis 2025 für den Bereich Fruchtzubereitungen wurde auch der Bereich der Beschaffung von Frucht- und anderen Rohwaren analysiert und die Datenbasis neu definiert. 2019|20 verfügten 16,7 % (Vorjahr 17 %) der von der Einkaufsorganisation AGRANA Fruit Services GmbH (AFS) für den Fruchtzubereitungsbereich beschafften Rohstoffe (Früchte und andere Ingredienzien) über einen Nachhaltigkeitsnachweis. Von den weltweit verarbeiteten Früchten hielten 5,6 % einen Nachhaltigkeitsnachweis (Vorjahr nach neuer Definition 4,3 %), der Großteil davon entfiel wie auch im Vorjahr auf Bio-Zertifikate. Ziel im Rahmen der Strategie 2025 ist es, den Anteil verarbeiteter Früchte mit Nachhaltigkeitsnachweis auf 20 % zu steigern.Um unsere Lieferanten bezüglich der Einhaltung sozialer Aspekte zu bewerten, lädt AFS neue Lieferanten zur Teilnahme an der Supplier Ethical Data Exchange (SEDEX) ein. 2019|20 akzeptierten 94 % der Lieferanten die SEDEX Einladung und teilten ihre Selbstbewertung und ggf. Audit-Dokumente mit AFS.

Rund 22% der in Zubereitungen verarbeiteten Früchte übernehmen wir als frische Früchte von Vertragslandwirten. Diese werden in unseren Anlagen der ersten Verarbeitungsstufe in Marokko, Mexiko, Polen, Serbien und der Ukraine gewaschen, geputzt, geschnitten und tiefgefroren, um dann in einem zweiten Schritt zu Fruchtzubereitungen verarbeitet zu werden.

Im Rahmen der Beschaffung von Vertragslieferanten arbeiten wir zum Bespiel in Mexiko in Qualifizierungs- bzw. Zertifizierungsprojekten intensiv mit unseren Fruchtlieferanten zusammen.

Im Bereich Fruchtsaftkonzentrate verarbeiten wir Äpfel und Beeren in Europa bzw. in einem Werk in China. Unsere Rohstoffe beziehen wir dabei hauptsächlich über Sammelstellen von Händlern. 2018|19 ist AUSTRIA JUICE dem Sustainable Juice Covenant, einer globalen Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat die Beschaffung, Produktion und den Handel mit frucht- und gemüsebasierten Säften, Pürees und Konzentraten bis zum Jahr 2030 100% nachhaltig zu gestalten, beigetreten.

Im Geschäftsjahr 2019|20 stammten rund 8 % der weltweit verarbeiteten Apfelmenge aus 2 Projekten in Ungarn und Polen zum Vertragsanbau resistenter Apfelsorten (Re-Sorten), für deren Kultivierung rund 60-80 % weniger Pestizide notwendig sind. Die Anbauer erhielten zu Projektstart finanzielle Unterstützung für die Neupflanzung der Bäume sowie seither laufende Beratung über die Vegetationsperioden und Abnahmegarantien, die wir in normalen Erntejahren sogar mit einer Preisprämie honorieren.

2017|18 unterzogen sich nach SAI-Vorgaben ausgewählte ungarische Re-Sorten-Vertragslieferanten erstmals auch der verpflichtenden Beantwortung des FSA-Fragebogens und den für drei Jahre gültigen externen Audits. 2018|19 wurde der FSA-Fragebogen inklusive externer Verifizierung auch bei den Vertragsanbauern von Re-Sorten Äpfeln in Polen zum Einsatz gebracht. Daneben darf im Rahmen des Benchmarking der FSA-Anforderungen gegenüber den nationalen Gesetzgebungen von z.B. Polen, Spanien und Ungarn in Kombination mit einer Zertifizierung nach dem Global GAP Standard der FSA Silber-Status ausgelobt werden. In Summe durfte AUSTRIA JUICE 2019|20 damit für rund 15,5 % ihrer verarbeiteten Rohstoffmenge mindestens FSA Silber-Status ausloben. Für das Geschäftsjahr 2020|21 sind in Übereinstimmung mit den SAI-Vorgaben FSA Re-Verifizierungsaudits vorgesehen.

Die Transportwege
im Segment Frucht

Wenngleich der Transport der Rohstoffe und Produkte je nach Berechnungsmethode und Land nur einen vergleichsweise geringen Einfluss auf den Carbon-Footprint hat, versuchen wir trotzdem auch die Transporte so weit infrastrukturell und wirtschaftlich möglich nachhaltig zu gestalten.

Produktion in AGRANA
Fruchtverarbeitungswerken

Aufgrund unserer Nähe zur agrarischen Urproduktion fühlen wir uns der Schonung aller natürlichen Ressourcen auf besondere Weise verpflichtet. Diese Selbstverpflichtung haben wir in der für unsere Produktionsprozesse gültigen AGRANA-Umweltpolitik, die wesentliche Aspekte wie Energieeinsatz und Emissionen, Wasser- und Abfall-Management abdeckt, niedergeschrieben.

Als Veredler agrarischer Rohstoffe streben wir die laufende Optimierung unseres Energieverbrauchs sowie unserer Energieeffizienz an. Zur Umsetzung dieser Ziele integrieren wir ein Energiemanagementsystem, basierend auf Standards wie ISO 50001, in unser bestehendes Qualitätsmanagementsystem. Zum Bilanzstichtag verfügten die Energiemanagementsysteme von 33,3 % unserer Produktionsstandorte in den GRI-Berichtsgrenzen über eine Zertifizierung nach ISO 50001.

ISO 50001 zertifiziert:

In unserer Energiepolitik setzen wir v.a. auf:

  • ErdgasIm Geschäftsjahr 2019|20 deckten wir rund 70% unseres Gesamtenergieeinsatzes mit Erdgas und 23% mit Strom (rund 22% des Stroms stammten aus erneuerbaren Quellen).

  • Eigenversorgung mit erneuerbarer EnergieIn einigen Anlagen decken wir Teile unseres Energiebedarfes durch selbst produziertes Biogas.

  • Kontinuierliche Verbesserung des spezifischen Energieverbrauches durch unser EnergiemanagementsystemIm Segment Frucht haben wir uns bereichsindividuelle Ziele gesetzt. Im Bereich Fruchtzubereitungen wollen wir den Gesamtenergieeinsatz unserer Fruchtzubereitungswerke (exkl. Erstverarbeitungsanlagen) bis 2025|26 um 5 % auf 1,95 GJ/t Produktausstoß senken. Im Bereich Fruchtsaftkonzentrate soll der Energieeinsatz (Scope 1+2) pro Tonne Haupt- und Nebenprodukte bis 2020|21 auf dem Level des Basisjahres 2014|15 (3,43 GJ/t) gehalten werden.

Die Nutzung und Ableitung von Wasser erfolgt an allen unseren Standorten auf nachhaltige Art und Weise. Wir nutzt wenn, wie in der Saftkonzentratsproduktion aus Äpfeln möglich, das in den agrarischen Rohstoffen gebundene Wasser in unseren Prozessen. Wasser wird immer wieder gereinigt und im Kreislauf geführt. Werkseigene oder kommunale Kläranlagen an allen Standorten sorgen für eine umweltgerechte und lokalen, behördlichen Grenzwerten entsprechende Aufbereitung der entstehenden Abwässer.

Im Bereich Fruchtzubereitungen wollen wir die Wasserentnahme unserer Fruchtzubereitungswerke (exkl. Erstverarbeitungsanlagen) bis 2025|26 um 5 % auf 4,24 m³/t Produktausstoß senken. Im Bereich Fruchtsaftkonzentrate ist im Zeitraum bis 2020|21 eine Reduktion der Wasserentnahme um 5 % pro Tonne Haupt- und Nebenprodukte geplant (Basis 2014|15: 4,43 m3). Dieses Ziel wurde 2018|19 realisiert, 2019|20 aber leider wieder verfehlt.

Segment Frucht 2019 | 20
Wasserentnahme in m3 pro Tonne Haupt- & Nebenprodukte 4,72
Wasserabgabe in m3 pro Tonne Haupt- & Nebenprodukte 4,67
Wasserverbrauch in m3 pro Tonne Haupt- & Nebenprodukte 0,05

Die möglichst vollständige Verwertung agrarischer Einsatzstoffe in Form vermarktbarer Haupt- und Nebenprodukte ist für uns unternehmerische Pflicht und gelebte gesellschaftliche Verantwortung.

Während in der Herstellung von Fruchtzubereitungen kaum weiterverwendbare agrarische Reststoffe anfallen, werden die bei der Produktion von Apfelsaftkonzentrat verbleibenden Presskuchen, sogenannte Trester, an die Pektin- und Futtermittelindustrie verkauft.

Segment Frucht 2019 | 20 in Tonnen
Entsorgte Abfälle 25.142
Davon gefährliche Abfälle 268
Kilogramm Abfall pro Tonne Produkt 28,3 kg
Gramm gefährliche Abfälle Pro Tonne Produkt 302 g
Entsorgte ungefährliche Abfälle nach Entsorgungsart
Kompostierung 3.358
Energetische Verwertung 1.743
Wiederverwendung 2.306
Recycling 9.568
Deponierung 7.368
Andere 531

Im Durchschnitt des Geschäftsjahres 2019|20 arbeiteten 6.098 Mitarbeiter (Köpfe im Jahresdurchschnitt) in unserem Segment Frucht. Sie machen durch ihr Engagement, ihre Vielfalt an Kompetenzen, Erfahrungen und Perspektiven unseren Erfolg aus.

AGRANA versucht einen interessanten Arbeitsplatz, Möglichkeiten der fachlichen Aus- und Weiterbildung und persönlichen Entwicklung sowie ein Arbeitsklima, in dem man sich respektiert, integriert und zusammengehörig fühlt, anzubieten.

Mitarbeiter im Segment Frucht(zum Stichtag 29. Februar 2020)

Befristete Dienstverhältnisse

2.097

72,0 %

Unbefristete Dienstverhältnisse

4.193

32,6 %

Arbeiter2.593

23,4%

Angestellte1.600

47,6 %

Angestellte in Management Positionen

292

27,1 %

Davon Top Management

10

10,0 %

Mitarbeiter Gesamt

Mitarbeiter weiblich



Arbeitssicherheit im Segment Frucht

Am Ende des Tages zählt, dass alle unsere Mitarbeiter gesund nach Hause zurückkehren. Dieses Ziel versuchen wir durch regelmäßige Schulungen zu sicheren Arbeitsprozessen, die Umsetzung von Best-Practices und die Bereitstellung von Arbeitssicherheitsmaterialien im Rahmen unserer "Zero Accidents"-Politik zu erreichen.

Im Geschäftsjahr 2013|14 haben wir erstmals weltweit einheitlich definierte Kennzahlen zur Arbeitssicherheit und Gesundheit erhoben. Auf Basis der jährlichen Erhebungen setzen wir uns bereichsindividuelle Arbeitsicherheitsziele.

Verletzungsrate 19 | 20(Unfälle/100 Mitarbeiter p.a.)

1,1

0,6

1,4

Rate schwerer Verletzungen 19 | 20(schwere Verletzungen/100 Mitarbeiter p.a.)

0,0

0,0

0,1

Rate der Todesfälle 19 | 20(Todesfälle / 100 Mitarbeiter p.a.)

0

0

0

Mitarbeiter Gesamt

Mitarbeiter weiblich

Mitarbeiter männlich

Arbeitsbedingungen & deren Kontrolle

Wir haben im Geschäftsjahr 2018|19 unseren AGRANA-Verhaltenskodex überarbeitet, der für alle Mitarbeiter weltweit (soziale) Mindeststandards und Verhaltensregeln vorgibt.

SEDEX:

Unsere Produktionsstandorte führen im Rahmen unserer seit 2009 bestehenden Mitgliedschaft bei SEDEX jährlich ein SEDEX Self-Assessment durch. Um unser Commitment zu untermauern haben sich rund 31 % unserer Standorte einem 4-Pillar SMETA-Audit oder vergleichbarem Sozialaudit unterzogen. Die Auditberichte stehen SEDEX-Mitgliedern auf der Online-Plattform der Organisation zur Verfügung.

Trainingsstunden der Mitarbeiter

Aus- und Weiterbildung sowie persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiter ist uns wichtig. Unsere Mitarbeiter im Segment Frucht haben im Geschäftsjahr 2019|20 durchschnittlich 31,6 Trainingsstunden absolviert. Insgesamt absolvierten 89,8 % der Mitarbeiter ein Training. Die Aus- und Weiterbildungskosten betrugen 0,8 % der Lohn- und Gehaltssumme.

Erzeugte Produkte

AGRANA ist führender Hersteller von kundenspezifisch produzierten Fruchtzubereitungen für die Molkerei-, Backwaren und Eiscremeindustrie. Unsere Fruchtzubereitungen finden sich in jedem 3. Joghurt weltweit.

Im Bereich Fruchtsaftkonzentrate sind wir der führende Hersteller von Apfel- und Beerensaftkonzentraten in Europa und bieten auch Direktsäfte, natürliche Aromen sowie Getränkegrundstoffe für die weiterverarbeitende Getränkeindustrie an. Daneben vertreiben wir auch bei der Apfelsaftkonzentratsproduktion verbleibenden Presskuchen, sogenannte Trester.

Einige unserer Zertifizierungen:

Finden Sie Ihr Produkt